Heimatmuseum

Museum

Öffnungszeiten:

vom 01. April bis 31.Oktober eines Jahres:    

14:30 - 17:30 Uhr

für Gruppen auch nach Vereinbarung

Das Museum hat zum Weihnachtsdorf Wanderup an allen Tagen des Weihnachtsdorfes geöffnet.

Kontakt:

Rüdiger Wamser, Wanderup, Tel.: 04606 - 1087

Wilhelm Rabe, Tel.: 04606 - 283

Das Wanderuper Heimatmuseum wurde 1971 von Malermeister Asmus Andresen gegründet, um die Geschichte und Entwicklung eines Geestdorfes zu dokumentieren.

 Die ersten Räumlichkeiten im Kohlenkeller des Schulgebäudes von 1954 wurden im Jahre1976 bezogen, reichten aber nicht lange aus, weil sich die Sammlung der Exponate ständig vergrößerte. 1985 bezog das Museum dann die ehemalige Lehrerwohnung im alten Schulgebäude von 1859. Die Neugestaltung der Räume erfolgte durch tatkräftige Hilfe von ehrenamtlichen Helfern.

Ohne das Engagement vieler Helferinnen und Helfer könnte das Museum auch heute nicht existieren. Dank auch an die Gemeinde Wanderup, die das Museum unterstützt. 1993 wurde die  vom Süderweg auf das Gelände des Heimatmuseums umgesetzt und dient heute als Ausstellungshalle für landwirtschaftliche Großgeräte. Weitere landwirtschaftliche Geräte werden im Außenbereich präsentiert.

Neben der Dämpferhalle befindet sich ein funktionierender Backofen, der zu Veranstaltungen (Wanderup trifft sich, Weihnachtsdorf Wanderup) in Betrieb genommen wird.

Backhaus

Vom Bäcker Feldmann aus dem Nachbarort gibt es dann leckere Brote, Flammkuchen und Pizza.

Was bietet das Heimatmuseum sonst? 

Die Geschichte der Gemeinde Wanderup seit ca. 1800 wird in Bild und Text dargestellt, die Jäger haben eine Kleintiersammlung der heimischen Tierwelt zusammengestellt, es werden Textilien und eine große Anzahl an Haushaltgeräten gezeigt. Im Nebengebäude präsentieren sich alte Handwerke wie Goldschmied, Maler, Sattler, Imker, Schuhmacher, Dachdecker, Schmied, Böttcher und viele alte und nicht mehr vorhandene handwerkliche Berufe.

 Alte Technik ("Dampfradios", darunter auch ein sog. "Volksempfänger"), Tonbandgeräte, Schreibmaschinen, alte Telefone, Schellack-Platten -mit Abspielmöglichkeit- ... usw.  bieten eine Menge Möglichkeiten zu "bestaunen", wie es in der "Vor- Internetzeit" - und ohne Handy - möglich war, zu telefonieren und zu schreiben....

Vieles kann auch selbst ausprobiert werden. Viele Geräte sind funktionsfähig

Anmeldungen sind unter der o.a. Tel.- Nummer möglich, für Gruppen auch außerhalb der genannten Öffnungszeiten. bitte Kontakt mit den genannten Personen aufnehmen.

Ab Januar 2019 wird das Heimatmuseum eine Erweiterung erfahren. Es können (aufgrund des Umzuges des Jugendzentrums in den neuen Bildungscampus) die bisher vom JuZ genutzten Räumlichkeiten vom Museum genutzt werden. Hier sind die (weitgehend ehrenamtlichen) Umbau- und Renovierungsmaßnahmen bereits im Gange.

Ziel wird es sein (neben anderen Veränderungen), das Museum nahezu barrierefrei umzugestalten, z.B. dadurch, das Schwellen entfernt oder entsprechend umgebaut werden. Die Ausstellungsräume sollen nach der Umgestaltung des Museums alle ebenerdig erreichbar sein. 

 Der bisherige Ausstellungsraum im 1. Stock des Museums wird dann Museumswerkstatt- und Magazinraum.

Es wird also kein treppensteigen mehr notwendig sein. Die bisherigen Exponate werden dann in den neuen Räumlichkeiten präsentiert.

In Planung sind dann auch die Einrichtung von Themenbereichen, wie Feuerwehr, Vereine, Schule etc.

Über die weitere Arbeit/ Einrichtung werden wir hier weiter berichten.